Firmspende 13.11.2016

Lass dich vom Hl. Geist entflammen“

Am Sonntag den 13. November 2016 war es endlich soweit, Weihbischof Prof. Dr. Karlheinz Dietz spendete 16 Jugendlichen aus Bernbach und 12 Jugendlichen aus Altenmittlau das Sakrament der Firmung.  Dabei war deutlich zu spüren, dass die jungen Menschen sich auf dieses besondere Ereignis gut vorbereitet hatten.
Der Firmkurs dauerte etwa neun Monate und wurde in Bernbach von sechs Katechetinnen begleitet. Verschiedenste Methoden animierten am Firmwochenende und den drei Seminartagen die Firmbewerber dazu, sich mit den Themen: Gemeinde, Jesus Christus, Gottesbilder, Heiliger Geist, Tod und Sakramente zu beschäftigen um Gott und sich selbst besser kennenzulernen.
Ganz praktisch erlebten sie Gemeindearbeit und Gemeindeleben in verschiedenen „Gemeindebausteinen“, die sich die Jugendlichen selbst auswählen konnten. Diese reichten von Küsterdienst über Familienkreuzweg vorbereiten bis zu Klappern und Teilnahme bei der Bonifatiuswallfahrt und noch vieles mehr.
Vor der Firmung hatten die Jugendlichen bei der Nacht der Versöhnung die Möglichkeit zu beichten und in Arbeitskreisen mit Singen, Bibelgespräch und Filmgespräch das Leben neu auf Gott hin auszurichten.
Die Mitgestaltung von Jugendgottesdiensten und Novenen war für viele etwas Neues, doch sie stellten sich der Herausforderung und konnten anschließend auch stolz auf das Ergebnis sein.
Auch die feierliche Firmmesse wurde von Jugendlichen mitgestaltet. Während ein Jugendlicher die Lesung von Mose und dem brennenden Dornbusch vorlas, stellten zwei Jugendliche den Bezug zu unserem Leben dar. Die Botschaft ist: Gott ist da, er will, dass du dich mit deinen Fähigkeiten auf den Weg machst. Trage seinen guten Geist in die Welt, und du wirst immer Menschen finden, die an deiner Seite stehen und mit dir gehen – wie heute dein Firmpate, deine Firmpatin.
In seiner Predigt zückte Weihbischof Karlheinz Dietz sein Handy aus der Hosentasche und verglich die Kurzbotschaften mit der kurzen aber eindeutigen Botschaft Gottes an diesem Tag: „Sei besiegelt durch die Gabe Gottes, den Heiligen Geist.“ Diese Botschaft hat es in sich, wie die sieben Gaben des Heiligen Geistes aufzeigen. Und wie es auch beim Handy üblich ist, haben die Jugendlichen nun die Möglichkeit zu entscheiden ob sie 1. die Botschaft löschen wollen oder sie 2. abspeichern, 3. bearbeiten und 4. mit anderen teilen wollen.  Die Möglichkeiten 3 und 4 sollten ein Leben lang gelten.
Nach der Predigt erneuerten die Jugendlichen ihr Taufversprechen und wurden anschließend von ihren Paten und Patinnen zur Spendung des Firmsakramentes nach vorne begleitet. Zum Ritus gehört die Salbung und Handauflegung und die Jugendlichen werden ganz persönlich mit Namen angesprochen.  Mit ihrem „Amen“  bekräftigten sie ihren Wunsch, vollmündige Christen und Christinnen der katholischen Kirche zu sein. Ein feierlicher Augenblick, der von Meditationsmusik begleitet wurde.
Der Gottesdienst wurde von der Messdienerband „Jesus Tones“ und dem Organisten Martin Bauer musikalisch begleitet.
Pfarrer Prof. Dr. Kasaija bedankte sich bei allen Mitwirkenden und insbesondere bei den Katechetinnen, die die Jugendlichen auf das Sakrament der Firmung vorbereitet hatten.
Für die Katechetinnen Corinna Weidner und Beate Wilmes