Kommunionfreizeit 12.-14.02.2016

Kommunionfreizeit der Kommunionkinder aus Altenmittlau und Bernbach in Miltenberg

Kommunionkind Angelina Roth aus Bernbach erzählt von einem unvergesslichen Wochenende (Bericht aus dem GT 12.03.2016)

Vom 12. bis 14. Februar 2016 war ich gemeinsam mit meiner Kommuniongruppe, unserem Pfarrer Patrick Kasaija und den Tischmüttern im wunderschönen Miltenberg. Nach der Fahrt in einem supermodernen Bus waren wir endlich da. Es war ein unvergessliches Wochenende, bei dem wir alle sehr viel Spaß hatten. Das lag unter anderem an den vielen Aktivitäten, die die Tischmütter für uns vorbereitet hatten. Neben Spiel und Spaß, haben wir uns mit zahlreichen Kommunionstunden auf unsere Kommunion vorbereitet.

Nach der Ankunft haben wir zuerst unsere Koffer ausgepackt. Dann haben wir das leckere Mittagessen genossen, bevor unsere erste Kommunionstunde stattfand, bei der wir Regeln für das Kommunionwochenende festlegten.

Am Abend haben wir noch ein Spiel gespielt, bevor wir müde in unsere Betten gefallen sind. Am nächsten Morgen sind wir nach dem leckeren Frühstück und dem Morgengebet in den neuen Tag gestartet. Zuerst hatten wir eine Kommunionstunde, bei der wir die Geschichte vom verlorenen Sohn nachgespielt und nachgebaut haben. Das hat viel Spaß gemacht. Mittags haben wir zuerst etwas gegessen, bevor wir den Shop der Jugendherberge gestürmt haben. Hier hat sich jeder ein Andenken gekauft, das ihn an dieses tolle Wochenende erinnern soll. Am Nachmittag fand die Beichte statt. Wir waren alle sehr aufgeregt, aber am Ende war es gar nicht so schlimm, wie wir dachten. Alles, was uns auf dem Herzen lag, konnten wir erzählen und fühlten uns deshalb nach der Beichte sehr gut. Es war eine tolle Erfahrung, an die wir uns noch lange erinnern werden. Am Abend hat uns Pfarrer Kasaija noch zu einer Party eingeladen. Wir Kinder haben einen Tanz einstudiert, es hat sehr viel Spaß gemacht.

Am Sonntagmorgen, nach dem Frühstück, kamen die Familien. Wir feierten zusammen Gottesdienst und dann folgte ein Höhepunkt: Gemeinsam mit unseren Familien verzierten wir unsere Kommunionkerzen. Nach einem gemeinsamen Mittagessen fuhren wir dann nach Hause.