Vorstellgottesdienst Firmbewerber 19.05.2018


Gib meinem Leben Richtung!

Eine klare Ansage an Gott: Begleite mich auf meinem Lebensweg! Sei bei mir, gib mir Orientierung, hilf mir, den richtigen Weg einzuschlagen!
Wenn wir wissen, was wir wirklich wollen und wer wir wirklich sind, können wir unserem Leben viel leichter eine Richtung geben.

In einem Predigtspiel zeigten die Firmlinge auf, dass es neben den vier äußeren Himmelsrichtungen, Norden, Süden, Osten, Westen, auch innere Himmelsrichtungen gibt, die uns helfen, auf dem richtigen Weg zu gehen. Diese fangen mit den gleichen Anfangsbuchstaben an:
W wie Wunder – Jesus hat mit liebevollen Worten und Werken Wunder im Leben der Menschen gewirkt. Sie fingen an, sich besser zu verstehen, zu wachsen und zu verändern.
Ihr Glaube zeigte ihnen ungeahnte Wandlungsmöglichkeiten. Das ist das Wunder, das in unserem Leben Realität werden kann.
N wie Nächstenliebe – Allen Firmbewerbern sagt die Kirche: Du bist jetzt soweit, dass du deinen eigenen inneren Weg selbst bestimmen kannst. Du bist dein eigener Wegweiser. Gott findet immer den Weg zu dir. Dadurch wächst Gemeinschaft und Nächstenliebe.
O wie Offenheit – Offenheit ist die grundsätzliche Bereitschaft jeden Moment als Möglichkeit zu nehmen für Gutes, Wahres und Schönes. Offenheit für das Jetzt, ist die Richtung, aus der Gott zu uns kommt.
S wie Sehnsucht – Gott sagt: Vertrau deinen Sehnsüchten. Dieses Selbstvertrauen ist die beste Hilfe, um den Sinn unseres Lebens zu finden.

Welche Wege das Leben für uns bereit hält wissen wir nicht, doch wir wissen, dass es leichter ist, gemeinsam zu gehen. Neben Gott als Wegbegleiter sind auch die Gemeindemitglieder eingeladen, die jungen Menschen, die so verantwortungsvoll mit ihrem Glauben umgehen, auf ihrem Weg zu unterstützen. Als äußeres Zeichen dafür wurden Gebetszettel ausgelegt, mit denen man für einen bestimmten Firmling eine Gebetspatenschaft übernehmen konnte. Es wäre schön, wenn jeder, der diesen Artikel liest, die Firmlinge ebenfalls in seine Gebete einschließt.

Atme in mir, du heiliger Geist, dass ich Heiliges denke!
Treibe mich, du heiliger Geist, dass ich Heiliges tue!
Locke mich, du heiliger Geist, dass ich Heiliges liebe!
Hüte mich, du heiliger Geist, dass ich es nimmer verliere!
(Augustinus)